Integration in den Master

Integration der Steuerberaterausbildung in den Master-Studiengang

Im ersten Semester steht die Vermittlung der Grundlagen in den Fachbereichen Handels- und Gesellschaftsrecht, Betriebswirtschaftslehre und der Personalführung im Vordergrund. Auch eine Vertiefung des Steuerrechts, ausgehend vom Niveau eines Bachelorstudienganges, findet im ersten Semester statt. In den Bereichen Handels- und Gesellschaftsrecht und im Steuerrecht erlernen die Studierenden sowohl das fallbezogene wissenschaftliche Arbeiten als auch die Lösung praxisrelevanter Aufgabenstellungen.

Im zweiten und dritten Semester werden vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Ertragsteuern, Umsatzsteuer, Bewertungsrecht, Erbschaftsteuer, Verfahrensrecht sowie handels- und steuerrechtliche Inhalte der Bilanzierung vermittelt. Nach Ende des zweiten und dritten Semesters werden schon Übungsklausuren für die Steuerberaterprüfung ausgegeben.

Im vierten Semester liegt der Schwerpunkt auf der Fertigstellung der Masterarbeit und der projektorientierten Fallbearbeitung unter Berücksichtigung der Anforderungen der Steuerberaterprüfung. Auch in diesem Semester wird die wissenschaftliche und praxisorientierte Betrachtung und Behandlung des Steuerrechts sinnvoll kombiniert.Am Ende des Semesters werden nochmals 12 Übungsklausuren für die Steuerberaterprüfung geschrieben.

Das Studium schließt ab mit dem Grad des „Masters of Taxation“ (M.A.). Direkt im Anschluss kann dann die Prüfung zum/zur Steuerberater/in absolviert werden. Absolventinnen und Absolventen erlangen zudem die Promotionsberechtigung.
 

Übersicht Studienaufbau

nach oben

Theorie & Praxis

 

Unterschieden wird in allen Modulen zwischen

  • der Vermittlung der wissenschaftlichen und theoretischen Grundlagen,
  • der Umsetzung der erlangten Kenntnisse für die tägliche Praxis anhand von Fallstudien und
  • der Umsetzung der erlangten Kenntnisse für die Steuerberaterprüfung.