Aufbau

Aufbau des Studiums

Der Masterstudiengang "Steuerrecht und Steuerlehre" der OTH Amberg-Weiden (Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden) verbindet einen Masterstudiengang (Abschluss LL.M.) mit der Ausbildung zum Steuerberater, verbindet die für die Steuerberaterprüfung notwendigen Kenntnisse der Deklarationsberatung und Rechtsdurchsetzung (Betrachtung eines Sachverhalt in der Vergangenheit) mit der aktiven Gestaltung und Planung unternehmerischer Entscheidungen unter steuerlichen Gesichtspunkten mit einem wissenschaftlichen Herangehen an steuerrechtliche Themen. Die Studierenden werden von Beginn an, viele Themen der Deklaration, Gestaltung und Planung mit Hilfe von Projektarbeiten auch unter einem wissenschaftlichen Bezug in Form von Forschungsprojekten intensiv bearbeiten.

Ergänzend zu der folgenden Beschreibung finden Sie nachfolgend noch eine entsprechend den Schwerpunkten farblich gekennzeichnete Kurzübersicht über die Module (pdf) und entsprechend den Schwerpunkten farblich gekennzeichnete

Grundlagen und Nebengebiete

Im ersten Semester liegen die Schwerpunkte auf den Grundlagen des Steuerrechts und der Bilanzierung und auf für den selbständigen Steuerberater wichtigen Nebengebieten. Grundlagen: Ziel ist es, alle Studierenden für das 2.- 4. Semester auf ein einheitliches Niveau die Hauptthemen des Studiums betreffend, zu bringen. Der Hintergrund aller Kandidaten ist unterschiedlich. Wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor mit oder ohne steuerrechtlichen Schwerpunkt, mit oder ohne Schwerpunkt im Rechnungswesen, Juristen mit ersten oder mit ersten und zweitem Staatsexamen, Dipl. Finanzwirte aus der Finanzverwaltung, Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsjuristen sind mögliche Hintergründe. Zur Vorbereitung bieten wir auch schon vor dem ersten Semester steuerrechtliches Skriptmaterial an.

Zweiter Schwerpunkt im ersten Semester sind Nebengebiete wie BWL (Businesspläne), Personalführung, IT und betriebliche und private Altersvorsorge, die alle für den selbständigen oder auch angestellten Steuerberater je nach Karriere und selbständiger Ausrichtung eine mehr oder weniger große Relevanz haben.

Es werden im ersten Semester in den Modulen Forschungsprojekte verteilt, an Hand derer alle Studierenden von Beginn an, an wissenschaftliches Arbeiten herangeführt werden.

Module: Recht, BWL und Bilanzierung, Leadership und Compliance, Steuern Vertiefung, WPM

 

Schwerpunkt Gestaltungsberatung

Steuerberatung und Rechtsdurchsetzung erschöpfen sich nicht in reiner Rechtsanwendung. Fundierte Beratung hat sich proaktiv auf eine sich dynamisch verändernde Steuerrechtssituation sowie entsprechende Mandantenbedürfnisse auszurichten. Entsprechend ist auch der Studiengang konzipiert. Die Module des zweiten und dritten Semesters und das Modul ErtragSt III im 4. Semester werden dabei auch aus einer planenden und gestaltenden Perspektive gelehrt, d.h., die Gestaltungsberatung und die Steuergestaltung nehmen einen Teil des Studiums ein.

Auch in den steuerrechtlichen Modulen  sind Forschungsprojekte zu bearbeiten. So ist gewährleistet, dass die Studierenden auch steuerlichen Themen und Themen der Bilanzierung nicht nur passiv erlernen und nicht nur im Falltraining wiederholen, sondern auch lernen diese aktiv unter einem wissenschaftlichen Hintergrund zu analysieren.

Module: Recht, WPM, ErtragSt I, II, III, Bilanzsteuerrecht I, II, Verfahrensrecht, Sonstige Steuern I, II

 

Schwerpunkt Deklarationsberatung

Die Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung verfolgt einen anderen Schwerpunkt. Die Steuerberaterprüfung wird vom Finanzministerium gestellt, die Fälle sollen daher in der Regel auch aus Sicht der Finanzverwaltung gelöst werden. Die Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung verlangt, dass man lernt, einen vergangenen, abgeschlossenen Sachverhalt nach vergangenem Recht zu lösen. Fragen zur Steuergestaltung werden in der Steuerberaterprüfung nur sehr selten gestellt und haben einen verhältnismäßig geringen Anteil an den Prüfungsaufgaben, spielen aber in der mündlichen Prüfung eine größere Rolle.

Module: ErtragSt I, II, III, Bilanzsteuerrecht I, II, Verfahrensrecht, Sonstige Steuern I, II

 

Der hier beschriebene Studiengang „Steuerrecht und Steuerlehre“ kombiniert in den steuerrechtlichen Modulen nun diese beiden oben genannten Ansätze. Zunächst werden in diesen Modulen die für alle Bereiche notwendigen speziellen Kenntnisse im Steuerrecht vermittelt, die auch Basis für das Klausurentraining und die Steuerberaterprüfung sind. Dozenten hierfür sind erfahrene Dozenten in der Steuerberaterausbildung. Auf diesem, eher vergangenheitsorientierten Ansatz werden für dieselben Themen die gestalterischen Möglichkeiten aufgezeigt. Dozenten dieser Unterrichtseinheiten verfügen neben Unterrichtserfahrung (großteilig auch in der Steuerberaterausbildung) über viel Praxiserfahrung, sei es als Senior Manager oder Partner in einer der big4 Gesellschaften oder als Inhaber oder Partner einer mittelständischen Steuerberatungsgesellschaft.
 

Der wissenschaftliche Bezug

Ein Master im Steuerrecht ist zwar hauptsächlich praktisch orientiert, sei es Deklaration und Rechtsdurchsetzung oder Gestaltung und Planung. Der Präsenzunterricht wird daher immer einen praktischen fallorientierten Ansatz haben. Ein Master bedeutet aber auch sich mit steuerrechtlichen Inhalten mehr auf einer theoretischen wissenschaftlichen Ebene zu beschäftigen. Hierzu werden schon ab dem 1. Semester in jedem Semester Projektarbeiten angefertigt und in der zweiten Studienhälfte die Masterthesis.

Module: Fallstudien, Masterthesis

 

Ergänzende Unterstützung Steuerberaterprüfung

Sowohl die für die Steuerberaterprüfung relevanten Inhalte als auch ein intensives Fall- und Klausurentraining sind in den Master of Taxation integriert. Darüber hinaus stellen wir aber nach dem 2. und 3. Semester und während des 4. Semesters noch zusätzlich eine große Anzahl von Übungsklausuren für die erfolgreiche Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung zur Verfügung. Zudem besteht während des 4. Semesters noch die Möglichkeit einzelne Themen an ausgewählten Tagen in unserem Vollzeitkurs in München zu wiederholen.

Module: Fallstudien II sowie außerhochschulische Ergänzungen


nach oben